Das Klausentreiben

Die Wotan’s Wilde Jagd, auch Oskorei genannt, war in Mittel und Nordeuropa bekannt. Gerade im Winter, so scheint es, war der Glaube an die Geisterwelt, und die Unterwelt der Ahnen, durch Erzählungen und Traditionen am stärksten verbreitet. Das mag vorallem daran liegen, dass die Dunkelheit des Winters tatsächlich für die einfachen Bauern eine bedrohliche Jahreszeit gewesen ist. Es ging hier oftmals um nichts anderes als das Überleben der Familie und des Vieh’s sicherzustellen. Im alemannischen Alpraum gibt es ebenfalls, wie im bayerischen Wald auch, eine uralte Tradition des Winteraustreibens.

Im Allgäu wird er Klausentreiben genannt, in der Schweiz Klausjagen und im östlichen Alpenraum entspricht diese Tradition in Etwa der das Krampuslaufs. Das Klausentreiben findet am oder am 6. Dezember statt, also bevor die Wilde Jagd von Haus zu Haus geht und die Tore zur Anderswelt weit offen stehen. Mit möglichst viel Lärm, und dem Tragen von Masken und Tierfellen sollen die Geister des Winters, allen voran Berchta und Wotan, vertrieben werden. Wir kennen das von den Perchtenläufen. Interessant ist wohl, dass das “Konzept”der Rauhnächte etwas ist, was bei vielen Kulturen in ähnlicher Form vorzufinden ist, man siehe sich nur einmal den Día de Muertos in Mexico an und versuche die Hintergründe zu verstehen. Es gibt auffällige Gemeinsamkeiten im Glaube an Jahreszeiten, wo die Verbindung zur Totenwelt am stärksten ist. Quellen zufolge überschneiden sich solche Traditionen auch, damit die ursprüngliche Bevölkerung der Alpen am einfachsten von heidnischen Traditionen auf christliche Traditionen konvertieren kann, und daher wird das Klausentreiben, ähnliche wie beim Krampus, mit dem Einzug des Nikolaus gefeiert.

Das Klausentreiben ist jedenfalls einigen Historikern zufolge ebenso ein ursprünglich heidnisches Fest, welches auf keltische und west-germanische Einflüsse zurückzuführen ist. Viele dieser Traditionen haben die Ausbreitung des Christentums im 7. Jahrhundert überstanden und wurden hinterher mit Attributen wie Dämonen, Teufeln usw. versehen, um es in das christliche Weltbild zu integrieren bzw. verständlicher werden zu lassen. Meiner Meinung nach sind diese Alpentraditionen vermutlich noch älter, als vermutet. Ich denke hierbei besonders an animistische Traditionen des Maskentragens, welches man in vielen Kulturen wiederfindet. Auch empfinde ich das Austreiben von Wintergeistern als ein Gedankengut, welches stark schamanische Züge hat und eher auf Jäger und Sammler Kulturen Indoeuropäischer Völker zurückzuführen ist. Man weiss es nicht. Es gibt keine zuverlässigen Quellen.

18275224_765012700343859_3680936678679330707_n
—–
The Wotan’s Wild Hunt, also called Oskorei, used to be a popular mythological Event in Central and northern Europe. It was here, during the winter time, that the belief in the spirit realm, and the Underworld of the dead Ancestors, were passed on to the younger generations via tales and traditions. It could be, that this time of the year simply was dreadful and dangerous to the simple and rather poor farmer folks, that really had to fight for their survival during the darkest time of the year. In the allemanic part of the Alps, there is a tradition that is very similar to the eastern regions of the Alps and the Bavarian Forest. In the Allgäu region, that tradition is called Klausentreiben and in parts of Switzerland Chlausjagen.

It is kind of similar to the Krampuslauf, but it’s a different tradition with the same purpose and essence, so to speak. The Klaustreiben takes place on the 5th or 6th of December, depending on what region it is being celebrated in. So, this takes place before the Arrival of the Rauhnächte and the Wild Hunt, and is nowadays associated with Saint Nicholas. By causing a massive amount of noise via cowbells, by wearing wooden masks and animal fur, the spirits of Winter, lead by Berchta and Wotan, shall be banished away and cast back into the Abyss, the Underworld of Hel (Berchta). We can find similarities to the Perchtenlauf here.

What’s interesting is that the concept of the Rauhnacht is known in many cultures in different shapes and forms, but the idea behind is remains the same. Just look at the Día de Muertos in Mexico and take a look behind the modern Entertainment. There’s a belief that the portals are wide open during a certain time of the year. It’s the same with the Rauhnacht. According to some historians, many of these customs in the Alps take place on Saint Nicholas because it was easier for the pagan rural population to still hold on to their old beliefs while slowly converting to the more christian mindset by mixing the pagan tradition and the new christian tradition altogether.
It makes sense, since Christianity itself was based on Aschera and many other pagan Aspects. Most of these beliefs have survived the Christianization in the 7th Century, although with a new background and associations of devils, demons and “evil”. Personally, I guess that some of these traditions are probably even older than we assume. For one, the wearing of wooden masks, animal fur clearly has pagan animistic Aspects that can be found in many, much older cultures around the world. I also find the banishing of winter spirits as something deeply shamanic in its inner essence, something that I’d associate with hunter and gatherer cultures and the beliefs of the early Indo Europeans. But we don’t know. We have no idea since too much is lost and we have literally almost no sources to verify any of that.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s